[RAWVideo] Und Nu, Canon? Und Ihr bei Adobe?

Wollen wir mal Eines festhalten. MagicLantern beschert Canon den heiss ersehnten zweiten Frühling. Trotz der Aussage, Canon wäre in den Verkaufsstatistiken immer noch an Stelle 1, schmilzt der Puffer immer mehr dahin. Es geht gar nicht mal um die angestammten Nutzer, sondern um die Neulinge bzw Neuausrichtenden.. Video? Zu teuer für zu wenig Innovation. Bild? Top-Notch mit einem superben Linsen-Repertoire. Aber Buzzwords wie Dynamic Range und SNR schlagen auch Canon aufs Gemüt.

Ausgerechnet zur Veröffentlichung der neuen Firmware 1.2.1 für die 5DIII, heiss ersehnt aufgrund des FullHD HDMI-Outputs, kommt MagicLantern und zeigt, wie’s geht. Erst nur Burstshots mit Längen von ~400Frames ist das inoffizielle OS inzwischen imstande, RAW-Video in 14Bit bei verschiedensten Auflösungen und FPS-Raten auf die CF-Karte zu braten – wieviel reell geht, ist von der CF-Karte abhängig.

Sogar die Timelapse-Freunde haben damit eine Mörderwaffe erhalten, weil der Spiegelschlag wegfällt. Die ersten Videos sind veröffentlicht und sehen fantastisch aus. Das ist jenseits aller Vorstellung jedes anderen Anbieters in diesem Preissegment. Auch Blackmagic – revolutionär gefeiert auf der NAB2012 – muß sich nun die Kritik gefallen lassen, dass sie bis Dato nicht mal den Großteil der Bestellungen der ersten(!) CinemaCamera erfüllen konnten – und eine solide Firmware lässt auch auf sich warten. Aber schon mal Generation 2 vorstellen, wo Käufer noch auf Version 1 warten..

Nun also kommen die MagicLantern-Nerds daher und zeigen, wie’s geht. Es kommen alle Sargträger heraus und posaunen, was die Stimme herhält. Wer braucht sowas.. Mein Body geht davon kaputt.. Blackmagic kann es besser.. Erheblicher Arbeitsaufwand.. Canon hält die schönen Sachen zurück, um den Kunden Stück für Stück abzuzocken..

Was nun, Canon?

Ihr bedankt Euch artig bei Magiclantern und lasst mal schick nen beträchtlichen Betrag rüberwachsen – stellt Euch vor, die RAW-Funktionalität würde auch auf kleinere Systeme ausgeweitet, ihr würdet Euch nicht mehr retten können vor Verkäufen – und sogar, wenn Ihr es in die kommenden Systeme selbst implementiert, habt Ihr jetzt die Initalzündung von der Community erhalten. Diese Rakete kann nicht mehr aufgehalten werden. Außer.. Ihr seid pissed und macht auf Spielverderber. Schon das Drittanbieter-Akku-Problem mit Firmware 1.2.1 schlägt hohe Wellen – ob gewollt oder versehentlich, ist egal. Ihr seid am Zug, den Schubregler auf lächerliche Geschwindgkeit zu stellen. Wenn Ihr nun noch den neuen Sensor vorstellt, wäre das Gejammer um die Luxuspreise zumindest berechtigt.

Und Ihr bei Adobe?

..habt Euch erstmal aufgrund Eurer Monopolstellung zurückgelehnt und setzt das Pferd komplett auf Abo-System. Shitstorm war garantiert. Nun, ok. In Anbetracht der Always-UpToDate-Geschichte (und der halbwegs annehmbaren Preise WENN man ständig das Neueste haben will) sehe ich gnädig darüber hinweg – ABER auch Ihr solltet mal den blöden „neuesGoodie“-Schmarn ablegen und beizeiten die Community erhören. Von Euren Apps und Cloudsinnigkeiten (wer braucht denn revel?) mal ganz zu schweigen. Multithreading/processing 100% umsetzen, GPGPU-Fähigkeiten systemweit optimieren, APIs öffnen etc pp.. Vor Allem seid Ihr jetzt in der Position, die RAW-Revolution mit anzutreiben und selber schick Geld zu verdienen, ihr seid ja ein profitorientertes Unternehmen, oder? – Los gehts, Premiere mittels oben genannter Schwächen verstärken und dann die RAW-Unterstützung einbauen – Endlich bekommen Offline/Stellvertreter-Dateien wieder Sinn..

Ihr macht doch alle Werbung mit dem „Fantasy come true“-Gebrabbel – Genau jetzt hat die Community Euch die Rampe zum Abheben gebaut, dankt es denen, schickt denen Geld (sie habens verdient, ehrlich!) und dann füllt die Tanks und hebt ab. Die Zeit der alten Strategien ist vorbei, sonst ergeht es Euch wie dem Hier.

mfg chmee

Nachtrag 10.09.2013 – Adobe hat gestern für das Oktober-Update angekündigt, zB CDNG nativ(!) zu unterstützen. Bin ein bisschen stolz auf Euch 🙂 Adobe Update News October 2013

[jQuery] Kind Elemente zählen

[jQuery 1.9.1] Vielleicht ist es Euch schon mal passiert. Ihr wollt Kindelemente in einem Element zählen.

Beispiel

ich

du

er sie es

wir

ihr

sie


Nun hätte man hier zwei Möglichkeiten via jQuery:

var countCL = $('#parent').children.length;
// oder
var countL = $('#parent p').length;

Fügt man nun dynamisch weitere Elemente hinzu, so unterscheiden sich die Zahlenwerte. Während erstere Zählweise nur die Anzahl bei Initialisieren der Seite ausgibt, wirft die Zweitere die richtige Anzahl raus, wenn programmatisch hinzugefügt wird. Jemand ne Idee? Wo ist der Gedankenfehler?

jsFiddle Beispiel length

mfg chmee

SNR-Vergleich 7D 5D 5DIII

Lichtmessung_ND_Folie
Ich hab da mal was vorbereitet.. Mit ND3-Folie (1LW) nem Karton und nem Blitz sowas wie ne einheitliche reproduzierbare Lichtbasis gebaut. Wie im Bild zu erkennen mit einem Umfang von 14 Blenden (LW).

Folgende Werte hab ich per Photoshop ausgelesen:

Empfindlichkeit ISO 100 5D 5D III 5D III scaled to 5D
Tiefen -9 2,60 1,71 1,60
Mitten -6 3,66 2,10 1,96
Lichter -3 1,79 0,94 0,71
Durchschnitt SNR 2,68 1,58 1,42
Empfindlichkeit ISO 400 5D 5D III 5D III scaled to 5D
Tiefen -9 3,08 2,38 2,22
Mitten -6 5,15 3,49 3,29
Lichter -3 2,06 1,60 0,74
Durchschnitt SNR 3,43 2,49 2,08
Empfindlichkeit ISO 1600 5D 5D III 5D III scaled to 5D
Tiefen -9 6,01 3.98 3,66
Mitten -6 9,43 6,81 5,68
Lichter -3 3,07 2,14 2,04
Durchschnitt SNR 6,17 4,31 3,79

Anhand der Messungen liegt die 5DIII also grob um 2 Blenden in der SNR-Betrachtung vor der 5D. Auf 5D-Maß runterskalierte ISO400-5DIII-Fotos sehen sogar besser aus als ISO100-Bilder aus der 5D. Tatsächlich zeigt sich das auch in der Realität, bei mir zumindest 🙂 7 Jahre Entwicklungszeit zwischen beiden Bodies sind also nicht spurlos vorbeigegangen.

7D und 5DIII

Beim Vergleich 7D zu 5DIII hatte ich statisches Licht, aber nicht diesen Aufbau. Ich hab an den Bodies die gleichen Einstellungen benutzt und dann im Bild an gleichmäßigen grauen Stellen gemessen. Im zweiten Durchgang beide Fotos auf 5D-Maß runterskaliert. Die Daten sind nicht direkt vergleichbar mit den obigen (5D vs. 5DIII-)Werten, zeigen aber, wo der Hammer hängt. SNR Glockenbreite Schatten/Mitten/Lichter (Photoshop).

Einstellung an den Bodies: 1/200s f/4 iso6400.

5DIII_iso6400_crop
Crop 5DIII
7D_iso6400_crop
Crop 7D

Anklicken und nativ betrachten!

Nativ 7D 5DIII
Tiefen 9.14 7.73
Mitten 13.51 11.0
Lichter 13.2 8.33
Durchschnitt SNR 11.95 9.02

Beide Bilder auf 5D-Auflösung runterskaliert (4368x2912px)

both scaled to 5D-Res 7D 5DIII
Tiefen 7.22 5.45
Mitten 11.23 8.37
Lichter 10.95 6.29
Durchschnitt SNR 9.8 6.7

[Adobe jsx] Dateinamen als Textlayer ausgeben

Photoshop Scripting anyone? Hier ein kurzes Beispiel, wie man alle Dateinamen eines Ordners ausliest und als Textlayer ausgibt.



// Example of Reading all Files in a Folder
// and creating Textlayers from its filenames

// enable double clicking from the Macintosh Finder or the Windows Explorer
#target photoshop

// in case we double clicked the file
app.bringToFront();

// debug level: 0-2 (0:disable, 1:break on error, 2:break at beginning)
// $.level = 0;
// debugger; // launch debugger on next line

var strtRulerUnits = app.preferences.rulerUnits;
var strtTypeUnits = app.preferences.typeUnits;
app.preferences.rulerUnits = Units.PIXELS;
app.preferences.typeUnits = TypeUnits.POINTS;

var docRef = app.documents.add(1280, 720, 72);
var selRef = app.activeDocument.all;

var textColor = new SolidColor();
textColor.rgb.red = 255;
textColor.rgb.green = 0;
textColor.rgb.blue = 0;

// suppress all dialogs
app.displayDialogs = DialogModes.NO;

try {
// Ask user for input folder
var inputFolder = Folder.selectDialog("select Folder");
var fileList = inputFolder.getFiles("*.*");
for (var i = 0; i < fileList.length; i++) { // split example var explodedName = fileList[i].name.split("."); var newText = explodedName[0] +String.fromCharCode(13)+explodedName[1]; var newTextLayer = docRef.artLayers.add(); newTextLayer.kind = LayerKind.TEXT; newTextLayer.textItem.contents = newText; newTextLayer.textItem.position = Array(240, 10+i*36); newTextLayer.textItem.size = 12; newTextLayer.textItem.color = textColor; } } catch (exception) { alert(exception); } finally { app.displayDialogs = startDisplayDialogs; } app.preferences.rulerUnits = strtRulerUnits; app.preferences.typeUnits = strtTypeUnits; docRef = null; textColor = null; newTextLayer = null;

[python] dictionaries und listen

Wenn man zwischen den Sprachen hin und her wechselt, kann einem die unterschiedliche Umsetzung schon ein bisschen aufn Senkel gehen. Tatsächlich muß man aber zugestehen, dass php eine verdammt schmutzige Sprache ist. Kein Wunder, dass man in anderen Sprachen wieder zu sauberem Code gezwungen wird, gut so.

Kurz und gut, simple Arrays(php) nennen sich in python Listen.
Assoziative Gefüge sind in python Dictionaries.


$series = array( array("A",1), array("B",2) );
$sList['first'] = $series;
$sList['first'][] = array("C",3);


sList = {} #dictionary
series = [] #liste
series.append(["A",1])
series.append(["B",2])
sList["first"] = series

print sList # {'first': [['A', 1], ['B', 2]]}
print series # [['A', 1], ['B', 2]]

sList["first"].append(["C",3])
print sList # {'first': [['A', 1], ['B', 2], ['C', 3]]}

[php] Bilder verkleinern

Das Große kleinmachen

Der Bildartist möchte auch in der Webansicht eine hohe Qualität vorlegen. Entweder man skaliert manuell alle Bilder in der Bildbearbeitung und legt sie auf dem Server ab, oder man überlässt die Aufgabe dem Server. Voraussetzung für folgende Code-Snippets ist natürlich php. In der Regel ist auf jedem Webserver, auf dem php läuft, auch die GDLib installiert. Eine Ansammlung von bilderstellenden und -verändernden Funktionen.

Was hab ich auf meinem Server?

phpinfo();listet alle Informationen zur php-Installation auf. Alle Module samt der Einstellungen werden ausgegeben. Nun kann man durchscrollen, um bei den Extensions nach gd bzw. imagick zu schauen. Übrigens kann man dafür auch simple php-Abfragen nutzen:
if(extension_loaded("gd"))
{echo"gdlib is installed
";}
else
{echo"gdlib is not here
";}
if(extension_loaded("imagick"))
{echo"imagemagick is installed
";}
else
{echo"imagemagick is not here
";}

GDlib – „Einfaches“ Verkleinern auf 50% bzw. ein festes Maß

Für das Verkleinern muß im Vornherein das Endmaß bekannt sein, also errechnen wir erstmal die neuen Bildmaße mittels einfachem Dreisatz. Die zu bearbeitende Bilddatei muß sich auf dem Server befinden.
$bildName="testbild.jpg";

# -- Ordner Originale
$ordnerO="./Fotos/";
# -- Ordner Verkleinerungen
$ordnerK="./Fotos/thumbs/";

$originalBild = $ordnerO.$bildName;

# -- Faktor berechnen bei vorgegebener Höhe in px
# -- oX alte Breite -- oY alte Höhe
# -- nX neue Breite -- nY neue Höhe
# -- getimagesize() ist eine gdlib-funktion!
$size = getimagesize($originalBild);
$oY = $size[1];
$oX = $size[0];

# -- Breite auf 50% festlegen
$nX = intval($oX*0.5);
$nY = intval($oY*$nX/$oX);

echo "Die neuen Bildmaße (relativ 50% zu Original) sind ";
echo "Breite:".$nX."px und Höhe:".$nY;
echo "
";

# -- Höhe auf fix 100px festlegen
# $nY = 100;
# $nX = intval($oX*$nY/$oY);
# echo "Die neuen Bildmaße (fixe Größe) sind ";
# echo "Breite:".$nX."px und Höhe:".$nY

# -- und nun die gdlib rechnen und speichern lassen
$altesBild = ImageCreateFromJPEG($originalBild);
$neuesBild = ImageCreateTrueColor($nX,$nY);
# -- Resized - Pixelwiederholung
# imageCopyResized($neuesBild, $altesBild, 0, 0, 0, 0,$nX, $nY, $oX, $oY);
# echo ".als Resized berechnet
";
# -- Resampled = bilinear Algorithm
imageCopyResampled($neuesBild, $altesBild, 0, 0, 0, 0,$nX, $nY, $oX, $oY);
imageJPEG($neuesBild,$ordnerK."thumb_".$bildName);
echo ".als Resampled (bilinear) berechnet";
echo "
";

Während imageCopyResized aussieht wie die Pixelwiederholung aus Photoshop (NearestNeighbour-Algorithmus), benutzt imageCopyResampled die bilineare Interpolation, wesentlich besser, aber noch nicht perfekt. Irgendwo irgendwann hab ich nen Codesnippet als php-Funktion gefunden für die bikubische Berechnung. Diese findet sich in den Beiträgen unter folgendem Link. php-snippet bicubic resampling for gdlib Ich habe den Code um den Farbpalettenteil gekürzt, nun sieht er so aus:


# -- found on - http://www.navioo.com/php/docs/function.imagecopyresampled.php
# -- written by rob and scott 2007

function imageCopyResampleBicubic($dst_img, $src_img, $dst_x, $dst_y, $src_x, $src_y, $dst_w, $dst_h, $src_w, $src_h)
{
$scaleX = ($src_w - 1) / $dst_w;
$scaleY = ($src_h - 1) / $dst_h;
$scaleX2 = $scaleX / 2.0;
$scaleY2 = $scaleY / 2.0;
# is it truecolor? $tc = imageistruecolor($src_img);
for ($y = $src_y; $y < $src_y + $dst_h; $y++) { $sY = $y * $scaleY; $siY = (int) $sY; $siY2 = (int) $sY + $scaleY2; for ($x = $src_x; $x < $src_x + $dst_w; $x++) { $sX = $x * $scaleX; $siX = (int) $sX; $siX2 = (int) $sX + $scaleX2; $c1 = imagecolorat($src_img, $siX, $siY2); $c2 = imagecolorat($src_img, $siX, $siY); $c3 = imagecolorat($src_img, $siX2, $siY2); $c4 = imagecolorat($src_img, $siX2, $siY); $r = (($c1 + $c2 + $c3 + $c4) >> 2) & 0xFF0000;
$g = ((($c1 & 0xFF00) + ($c2 & 0xFF00) + ($c3 & 0xFF00) + ($c4 & 0xFF00)) >> 2) & 0xFF00;
$b = ((($c1 & 0xFF) + ($c2 & 0xFF) + ($c3 & 0xFF) + ($c4 & 0xFF)) >> 2);
imagesetpixel($dst_img, $dst_x + $x - $src_x, $dst_y + $y - $src_y, $r+$g+$b);
}
}
}

Jetzt schauen wir uns mal das Ergebnis des php-Codes an. Das Originalbild (in Photoshop verkleinert auf Bloggröße)

(vlnr) Pixelwiederholung (resized) — Bilinear (resampled) — Bicubic (resampleBicubic)

Pixelwiederholung leidet deutlich unter Pixelartefakten an Kanten, Bilinear sieht erstmal ok aus, erweist sich reel doch als zu weich, die Bicubic (in dieser Form) ist letztlich auch nicht optimal und so manche Kante wird unzureichend (siehe zB Socke links) wiedergegeben. Was ist nun die Lösung?

Nachschärfen mit der gdlib und imageconvolution

Damit kann man die „Eigenen Filter“ aus Photoshop nachbauen, insbesondere den Hochpassfilter.

// define the sharpen matrix
$sharpen = array(
array(-1.2, -1.0, -1.2),
array(-1.0, 20.0, -1.0),
array(-1.2, -1.0, -1.2)
);

// calculate the sharpen divisor
$divisor = array_sum(array_map('array_sum', $sharpen));

// apply the matrix
imageconvolution($neuesBild, $sharpen, $divisor, 0);
imageJPEG($neuesBild,$ordnerK."thumb_ic_".$bildName);

(vlnr) bilinear (resampled) — bilinear nachgeschärft (resampled+imageconvolution) — bicubic

Ich halte das bilinear+imageconvolution-Thumbnail für ein recht gutes Ergebnis. Jeder kann auch nach eigenem Gutdünken Hand an die Konvolutionsmatrix anlegen. Dass es besser geht, beweist uns gleich die Extension imagemagick (imagick), die aber idR nicht standardmäßig installiert ist.

Imagemagick

Glücklich ist jener, der imagemagick (kurz imagick) als Extension zu laufen hat. Die Anweisungen (für das Verkleinern) sind kürzer und die Auswahl an Algorithmen ist groß, die Qualität ohne großen Aufwand deutlich besser als bei der gdlib. Hier also der Code dazu:

$thumb = new Imagick($originalBild);
# -- lanczos ausgewaehlt
# -- Bilinear = FILTER_TRIANGLE
# -- Bikubisch = FILTER_CATROM
$thumb->resizeImage($nX, $nY, Imagick::FILTER_LANCZOS, 1);
$thumb->writeImage($ordnerK."thumb_lan_".$bildName);
$thumb->destroy();

Die imagick-Ergebnisse in Bildform (darunter nochmal die Versionen aus der gdlib)
(vlnr) bilinear — bikubisch — lanczos

(vlnr) gdlib bilinear — gdlib bikubisch — gdlib bilinear+imageconvolution

Resümee

Nun, auf Anhieb würde ich sagen, Jupp, die LANCZOS-Version aus imagick schlägt alle anderen Rescaler. (wobei man Lanczos zugestehen muß, dass er eher für Upscaling-Operationen gedacht ist) – dennoch ist die Kombination aus bilinear und imageconvolution eine (meiner Ansicht nach) passable Lösung, wenn man kein imagick installiert hat (dies wird der höchstwahrscheinliche Fall sein, wenn man einen Webhost betreibt) – auch wenn die Nachschärfung im direkten Vergleich deutlich sichtbar ist. Der php-Sourcecode oben bietet noch Platz für Optimierungen, für die Verständlichkeit sind aber einige Arbeitsschritte bzw. Speicherbelegungen doppelt ausgeführt.

Ich versuche, in den nächsten Tagen noch den Mythos um die Bild-Verkleinerung in mehreren Durchgängen anzugehen. Lohnt es sich, ist der Unterschied sichtbar oder führt es zu sichtbaren Nachteilen? Bis demnächst.

Quellen:
imagick Filter usage
imagick Filter Constants
gdlib imagecopyresampled()
gdlib imageconvolution()

5D 5DII 5DIII 1DX bei ISO3200

Ich musste einfach mal.. testen. Das Gesabber, die Kakophonie um des Kaisers schönstes Rauschen hat mich dann doch mal angespitzt, (mir) verfügbare Canon-DSLRs mit KB Sensor gegenüber zu stellen. Meine Antwort in Kurzform? Die 5D, also das Modell aus dem Jahr 2005, macht hervorragende Bilder. Immer noch. Die 5D II (und III) können noch nen Deut rauflegen, die 1DX macht den Deckel zu.

Warum ich ISO3200 ausgewählt habe? Um die höchste ISO der 5D mit den aktuellen Modellen zu vergleichen. Die Frage ist also, sind diese Unterschiede bei „normalen“ Formaten, wie zB 10×15-Foto oder 20x20cm Fotobuch überhaupt sichtbar? Wie deutlich ist der Unterschied? Umso größer das Druckformat ist, desto mehr wird die 5D ins Hintertreffen geraten, das ist klar. Hier für Euch also erstmal die Crops aus den Beispielbildern. VORSICHT! Sie werden im Blog mit 605px Bildbreite angezeigt, obwohl sie 820px haben. Anklicken und danach mutmaßen! Die Bilder sind in Lightroom 4 von der Farbtemperatur angepasst, um eine Blende abgedunkelt und mit der Tiefenkorrektur um 100 angehoben worden. Kein Entrauschen.

Canon 5D – 2005

Canon 5D Mark II – 2008

Canon 5D Mark III – 2012

Canon 1DX – 2012

Letztlich, ich erspare mir große Worte und Analysen, das sei Euch überlassen. Nur eines, es lohnt sich, an der 5D mit ETTR (Exposure to the right) zu arbeiten, dann macht sie eine immer noch gute Figur. Morgen tagsüber werde ich nochmal Bilder machen, in denen ich hoffe, etwas von 14Bit Bittiefe, größerem Dynamikumfang und Noisepattern in den Schatten einzufangen. Hier noch die runterladbaren Bilddateien für den Selbsttest am Fotodrucker in der Drogerie (oder wo auch immer), einfach mal mit 10x15cm ausdrucken lassen und schauen, wie groß der Unterschied ist. mfg chmee (p.s.: Danke an Frau Dinkel, die mir die Bodies zur Verfügung gestellt hat.)

Nachschlag ISO1600: Folgende Bilder sind mit mehr Details, ohne Lightroom4-Wiederherstellung – aber weiterhin 100%-Crop, um der Sensorausgabe möglichst nahe zu bleiben. Zusätzlich zu den Bildern gibt es halbgroße JPGs, die für den direkten Ausdruck auf 10x15cm bestimmt sind – für jenen, der sich ohne große Mühe die Unterschiede auf jener Größe anschauen möchte. Zu guter Letzt hiermit auch die RAW-Dateien aller 4 Bodies (1DX, 5D, 5DII, 5DIII) in einem Zip, um selbst reinzuschauen, zu wandeln und nachzubearbeiten. (Kleiner Tip, es ist der Download-Button unter der Dateigröße, nicht von den riesigen BlinkiBlinki-Download-Buttons verwirren lassen)

Canon 5D

Canon 5D II

Canon 5D III

Canon 1DX

So, habe nun keinen Bock mehr, Testbilder zu machen. Meine Essenz ist, die 5D macht stetig gute Bilder, wem nicht dringend Besonderheiten fehlen, darf ruhig bei ihr bleiben. Von der Haptik des Bodies hat mich die 5D III komplett umgehauen. Zum Glück bin ich ein geduldiger Mensch, ich schaue mir noch die 6D an, gebe ihr ne kleine Chance, aber ich kanns nicht anders sagen, an der 5DIII passt quasi alles, soweit ich das in dieser Proberunde (für mich) ausloten durfte. Dabei hab ich die Besonderheiten noch nicht mal ausfahren können, AF-Biß, ISO-Bereich, Silentmode.

[Nachtrag 09.11.2012] Betrachtung der SNR
In einem früheren Blogeintrag habe ich die Normalverteilung des Rauschens in einem Bild angesprochen und die Möglichkeit, jene per Photoshop meßbar zu machen. So bin ich auch hier schauen gegangen. (Bild anklicken!)

In dieser Betrachtung (bei iso3200) offenbart sich die technische Weiterentwicklung der 5DIII und 1DX. Es wäre vermessen von mir zu sagen, das Rauschen wäre im Grunde genommen an allen Bodies gleich. Wenn man nun die Bilder normalisiert, auf eine Größe bringt (wir nehmen das 5D-Bild als Referenz), werden sich die Werte abermals zugunsten der hochauflösenden Bodies ändern. Die RAWs liegen ja bereit, macht es selber 🙂

Wem’s geholfen hat, fein, wem nicht, auch fein. Merci für Eure 5 Minuten Lesezeit. mfg chmee

Die DSLR Database bei dslr-kleinanzeigen.de

Es gibt jene und solche. Die einen, die jede Kamera, jedes technische Gadget ins kleinste Detail kennen und die Anderen, die damit einfach nur fotografieren. Ich gehöre zu beiden. Beide Subarten des Fotografen, Homo Fotograficus, leiden unter der Krankheit, die jeweils andere Seite nicht verstehen zu können. Doch beide sind in ihrer Welt doch recht glücklich. So ist es kein Wunder, dass sie in Fotoforen aufeinander treffen und einander nicht helfen können, das Hobby zur Qual wird.
„Die DSLR Database bei dslr-kleinanzeigen.de“ weiterlesen