Keysonic KSK 3200 RF Kurztest

Hui, lange her, dass ich eine Hardware-Empfehlung ausgesprochen habe. Und auch Hier ist es eine Empfehlung unter Vorbehalt, denn ich habe nicht 5 Geräte getestet, sondern mir eines ausgesucht, gekauft und für gut befunden. Diesmal also eine Mini-Tastatur mit eingebautem Trackball.

Test : Keysonic KSK 3200 RF

Sehr gut zu benutzen für den Wohnzimmerbereich und den Media-PC. Nachdem meine XBMC-Lösung doch öfter mal eine gewisse Pflege benötigt, war es nur konsequent, Tastatur und Maus in ein Gehäuse zu verpacken und per Funk an den ION330 anzubinden. Schön, dass es sich so einfach gestaltete, keine Treiber nötig, auch Ubuntu hatte nicht weiter gemurrt. Ein USB-Stick für die Funkverbindung ist selbstredend dabei. Nach kurzen Tests (XBMC-MediacenterPC im TV-Regal, USB-Stick hinten reingesteckt) über typische Wohnzimmerentfernungen (~3,5m) machte sie keine Anstalten.

Sie ist Klein! Hier ein Vergleich einer normalgroßen Logitechtastatur zu der Keysonic. Die ist schnuckeilig, wenn sie mal auf dem Wohnzimmertisch liegenbleibt, fällt sie nicht gleich als Nerd-Wohnzimmer-PC-User-Console auf. Einen gewissen Nerd-Faktor hat sie trotzdem. Mal in die Hand nehmen, schauen.. Witzig.. Die Tastengröße ist Nix für Vielschreiber, aber für die Administration und kurze Suchanfragen sehr wohl gut geeignet. Der Anschlag und Druckpunkt ist gut.

Der wichtigste Punkt ist der Trackball, er funktioniert gut, ist aber meines Erachtens zu leicht, die Kugel entwickelt keine Trägheit. Manche mögens, andere nicht. Dazu gesellen sich auf der linken oberen Seite die Maustasten, welche auch einen klaren Druckpunkt aufweisen und spürbar/hörbar quittieren, wenn gedrückt wurde. Die Mausbenutzung ist nur möglich, indem man sie in beide Hände nimmt. Ist absolut nicht schlimm. Viel gibt es nicht zu erzählen, sie funktioniert ohne Treiber, ist klein und macht an einem Wohnzimmer-PC eine hervorragende Figur.

Ach Ja, die Zeit wird zeigen, wie sie bezüglich Batterieverbrauch dasteht (2xAAA), aber glücklicherweise schaltet sie sich nach 10min Nichtnutzung in den Standby und ist mit einem Tastendruck wieder aus dem Tiefschlag weckbar, fein. Großer Bonus: Wenn Akkus drin sind, lassen die sich mit dem beigelegten zusätzlichen Usb-Kabel an den Rechner stöpseln und aufladen. Vorbildlich. Mit knapp 42Euro auch nicht all zu teuer, so dass ich sie ohne Gewissensbisse empfehlen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.