Das liebe Alice und die Verbindungen

Oh Mann, seit etwa 2 Tagen ist das Netz komplett kaputt. Ab und Zu rumpelige Verbindung, wo ich das hier schreiben kann, dann wieder absolut keine Verbindung.

Vorgeschichte
Ich bin seit etwa 3 Jahren Alice-Kunde. Zufrieden. Der erste Aufbau mit einem SMC 7004VBR hat sofort funktioniert. 2007 habe ich mir ein Netgear 624 gekauft, weil ich WLAN für mein Lappi haben wollte, ausserdem fror der SMC bei zu vielen Verbindungen ein. Gesagt, getan, alles funktioniert Super. Auch die Umstellung auf PingExpress/Fastpath ( Interleave ausschalten ) hat funktioniert, nachdem ich mit der Alice-Technik ausgemacht habe, dass sie die Leitung von 14MBit auf 10MBit drosseln sollen.

Jetzt
Vor etwa 6 Wochen habe ich den Tarif gewechselt, um bei gleichem Umfang ( Flat-Internet, Flat-Festnetz D analog ) nochmals 10 Euro/Monat zu sparen. Von Deluxe auf das normale Fun-Max-Flat. Oh Je, ich hatte schon Alpträume wegen nicht funktionierender Leitungen, oder weiss der Teufel was.. Never touch a running System.. Nun, dann kam der Tag, es schien alles sauber zu verlaufen. Ok, ab und zu Verbindungsunterbrechung, etwa 1x Tag. Lustig, immer etwa gegen 22.17h. Ach was solls, damit kann man leben. Trotzdem mal bei der Technik angerufen, um Daten zu checken ( man kennt die Abbrüche ja nach der Schaltung von Fastpath ). Aha, ich bin mal wieder auf 14MBit hochgestuft.. Nun, also runter.

Status Quo
Seit etwa 2 Tagen komme ich gar nicht mehr rein, mein 3 Jahre laufendes Netzwerk kann nicht mehr ins Netz. In dauerhafter Verbindung mit den Alice-Technikern. Da so einige Leitungen hier liegen, habe ich verschiedene Kombinationen ausprobiert:

1. PC1 über CAT-Leitung ans Modem, per PPPoE – NEIN, ständiger Resync !
2. PC2 über CAT-Leitung ans Modem, per PPPoE – NEIN, ständiger Resync !
3. Laptop per CAT-Leitung ans Modem, per PPPoE – JA, irgendwie langsam
4. Router (ohne PCs angeschlossen) ans Modem – NEIN, ständiger Resync !
5. Modem alleine – JA, Sync bleibt

Potentialdifferenzen ausschließen
6. Router an die gleiche Steckdose wie Modem – NEIN, ständiger Resync !
7. PC1 an die gleiche Steckdose wie Modem – NEIN, ständiger Resync !

8. TAE-Dose überprüft – Nichts sichtbar – Telefonieren kann ich ja..
9. Splitter überprüft – Alles scheinbar Ok – Da ja 4. und 8.
10. Splitter und Modem samt Leitungen gegen gesendete Neugeräte getauscht – Alles beim Alten.
11. Siemens-Modem (Bridgemodus -> Routermodus) – Kein Erfolg – Sync, dann ATM-Abbruch, Resync
12. CAT-Leitungen getestet – Alles OK

Telefonat
Gestern abend habe ich dem Alice-Techniker das Wunder der Cat-Leitung gezeigt, CAT-Leitung ins Modem (siehe 1. bis 4.), Sync-Aufbau, Abbruch, Resync usw… Mann, war der erstaunt :D Eben wurde ich angerufen, der spricht auch von Donnerlittchen und „sowas hatten wir noch nie“. Der stellt testweise mal Fastpath aus, trainert und macht ein Bitstrom-Protokoll ( oder so änhlich ). So, gerade nochmal angerufen worden : Bei der kurzen Strecke kann er nicht verstehen, warum man so schlechte Werte bekommt ( knapp 1km, und stabil max 10MBit ohne Fastpath ). Die lassen dieses Bitstrom-Protokoll 24 Stunden laufen, spätestens morgen rufen die mich nochmal an. Ich bin mir sicher, dass da ein Techniker der Telekom die Leitungen überpüfen wird, von mir aus auch irgendwo etwas austauschen. Im Moment scheint die Leitung zumindest sauber zu laufen, Fastpath ist aus, Geschwindigkeit keine Ahnung. (Nach speedmeter IO etwa 8000/1000)

Meine Theorien
Irgendwo im Telekom-Geräte/Kabel-Dickicht ist etwas ausgetauscht worden oder kaputt gegangen. Oder ein Techniker hat das falsche Bit gesetzt.

Der Geschichte erster Teil
Worum es mir auch geht : Im Hansenet-Forum beklagen sich so einige über schlechte Router, speziell die Netgear-Geräte. Mag ja sein, dass es in einigen Fällen auf das Gerät zurückzuführen ist. Aber warum sollte das Gerät von dem einen auf den anderen Tag etwas so komplett falsch machen ? UND : Dieses Genöle, Alice wäre SCHEI**E ändert nix daran, dass der nächste Anbieter vor dem gleichen Problem mit den Leitungen stehen wird. Übrigens sind die Verbindungsabbrüche irgendwie an der Tagesordnung (siehe Link unten), hat das Wetter einige Geräte geschrottet ?

Links:
HansenetForum – http://www.hansenet-user-forum.de/viewforum.php?f=8
Speedmeter – http://www.speed.io/index_en.html

Morgen Neuigkeiten :D mfg chmee

–>Nachtrag 1 –>

3 Stunden Resümee
Hmm, habe nun – seit Fastpath ausgeschaltet ist und ich mit etwa 8000/1000 verbunden bin – eine recht saubere Anbindung. Na, schauen wir mal, mit welchen Ideen die kommen. Sicherlich mit „Fastpath können wir bei Ihnen nicht schalten, das bringt die Leitung nicht“. LOL

–>Nachtrag 2 –>

1 Tag später
Der werte Herr hat mich angerufen. Seit gestern konnte ich ja mit knapp 10MBit ohne Fastpath ins Netz. Er erzählte mir also, dass auf Basis der Leitungslänge eigentlich sogar 20-22 MBit möglich wären. Als Erstes die TAE-Dose abgeklemmt und die Amtsleitung direkt auf den Splitter gelegt. Das hat die Werte von 10 auf knapp über 12MBit geschraubt. Aber mit Fastpath war gar nichts mehr :) Also FP erstmal wieder raus. Erkenntnis ist nun, Portwechsel im Verteiler, und weiter schauen. Er ruft wieder an.

–>Nachtrag 3 –>

Samstags ruft auch Alice an
Da hat doch Alice persönlich angerufen, gerade eben. Die schicken nen Techniker vorbei. Übermorgen. Nein, kann ich nicht, bin nicht in Berlin. Also Montag in einer Woche. Sicherlich irgendwelche Messungen durchführen.

Aber jetzt mal im Ernst : Ich finde es erstaunlich, wieviel Enthusiasmus auch seitens Alice gezeigt wird, um das Problem zu lösen. Die sind nicht in der Pflicht, mich auf 16MBit zu setzen ( ganz klar im Auftrag bis 16MBit..) Und die verdienen nur knapp 2 Euro mehr an meinem Wunsch Fastpath zu haben. Von meiner Seite also tiefen Diener und Respekt für die Tatsache, dass sie mich glücklich haben wollen.

Nächsten Montag (1.9.2008) dann wohl mehr..

–> Nachtrag 4 –>

Ende der Geschichte

Ja, das glückliche Ende wollte ich Euch nicht vorenthalten, obwohl das Problem schon seit dem Technikerbesuch – also knapp 8 Wochen – geklärt ist. Nun ja, er machte es sich auch einfach, also anstatt Analyse einfacher Austausch, er setzte das größere Siemens-Modem SL2-141-I anstatt des kleinen C2-010-I ( davon habe ich hier 3 rumzuliegen :) ). Dieses konnte das Signal also stabiliseren, besser synchronisieren, weiß der Teufel, es geht jedenfalls alles wieder.

Was mich dabei ein bissel stört, dass ich ein weiteres Gerät zu Laufen habe, dass nicht einfach nur Modem ist, sondern eigentlich ein Modem/Router, sogar mit WLAN, ergo ist jetzt ein weiteres WLAN-Netz am Laufen ( zudem nur per WEP abgesichert ), welches man aber nicht nutzen kann, weil das Gerät als Bridge konfiguriert ist. Hach ja, Spooky und technisch absolut chaotisch, aber es funktioniert.

Danke an Alice.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.