Expo Spanien 2008

Wieder mal eine Weltausstellung, diesmal in Spanien, Saragossa. Ich habe im Auftrag von Procon mit weiteren 20 Technikern den veranstaltungstechnischen Teil aufgebaut.

Schwerpunkt : Medientechnik. Kameras anschließen, Displays aufhängen, Leitungen ziehen und sonstige Arbeiten, die unserem Fortschritt zugute kommen. Im Endeffekt hat allein der Medienbereich grob 2,5km Leitung verlegt, etwa 60 Displays aufgebaut, 6 Projektoren zwischen 6K und 12K Ansilumen gehängt, und über 80 Medienplayer – welche per Netzwerk angesprochen werden – positioniert und in Bereitschaft gebracht. Für den interaktiven Teil sind mehrere Lichtschranken und RF-ID-Lesegeräte zuständig.

Kurzum, 36 Tage Aufbau für einen Quasi-Festeinbau. Die Expo öffnet ab 15.06.2008 für 3 Monate seine Tore. Chmee.

Anfang oder Ende – 13.05.2008

_100_1615Nun, damit hat Niemand gerechnet. Berlin-Barcelona, ja, da gibt es Direktflüge, aber nee, wir erstmal ueber Mallorca ( StandBy etwa 1 Stunde ) nach Barcelona. Morgens um 10.20 in Berlin in den Flieger und nach insgesamt etwa 10 Stunden gegen 20.00 in Zaragoza auf dem Bahnhof. Ach ja, hier werden ICE-Schnellzuege ( Siemens, Danke ) eingesetzt, also nur knapp 2 Stunden.. Schick sag ich nur, 3 Stockwerk-Appartment; Wohnzimmer, Balkon, Kueche und WC im „Erdgeschoß“, die Einzelzimmer und Bad im 1. OG und zu guter Letzt eine Terrasse mit Rundumblick vom Dach.

_Bild070Am ersten Abend zusammensetzen im Headquarter bei 20°C gegen 22.00Uhr. Am folgenden Tag dann Brunch und Kennenlernen – cool, wie Jugendaustausch – und Zurueck in die Appartments, Auffuellen der Kueche und Warmwerden mit dem Zimmernachbarn, immerhin werden es 36 Tage ohne Freizeit.

Was passiert denn da ?

_P1000644Aufbau des deutschen Pavillon auf der Expo 2008 in Zaragoza – Saragossa. Viele Displays – zwischen 15 und 46 Zoll – verschaltet mit Playern und angesteuert via Cat5. Dazu logischerweise Ton und Licht, nicht unsere Aufgabe, wir sind die Video/Mediafraktion. Mit Lichtschranken und RF-ID-Karten werden Videos und Töne ausgelöst. Kurzum, das Thema ist Wasser und die Gaeste des deutschen Pavillon werden mit Flößen ( naja, Design-Sitze trifft es wohl besser ) durch

_P1000703eine Wasserbahn gezogen, auf der sie allerhand zum Thema Wasser erfahren werden. Etwa 50 Bildschirme, 12 Kameras, 6 Projektoren, 40 Player und geschätzte 2km Leitung allein für die Medientechnik.

Die Medienschlampen

_100_1635Nun also die Truppe der willigen Dummkoepfe : Daniel von Procon (TL), Nils, Christoph, Wolfgang, Thorsten und Chmee. Waehrend Nils, Christoph und Ich ( Chmee ) für die Allgemeinarbeiten zuständig sind ( trotzalledem Fachidiotie ), ist Thorsten fuer die Watchout-Projektion rangeholt worden und Wolfgang

übernimmt den Part der Medialon-Programmierung. ABER : Wie es so in Festeinbauten ist, haben wir auch Löcher gebohrt, gespachtelt, _100_1617Haengepunkte gesetzt und Einiges mehr, da war die erste Woche nix mit Videotechniker, eher Trockenbauer mit Eignung zum Leitunglegen. Christoph und Nils haben die Haengepunkte gesetzt – mit Hilfe von Fuerst Rainer, dem netten Dekobauer. Ich habe mit den Azubis die Leitungen gezogen. Waehrend die Deckenpunkte starke Unterarme brachten, habe ich beim Leitungenziehen wohl eher müde Beine bekommen.

Noch kann man einen Plan lesen und das Wetter geniessen – 14.05.2008

_100_1624Noch ist alles einfach. Der Plan hat noch klare Strukturen und kein Designer und keine Agentur kommt auf bessere Ideen. Übrigens erinnert es mich nach etwa 2 Wochen an Drueckerkolonnen, irgendwo untergebracht werden, Tuer wird abgeschlossen Morgens dann Aufschließen, ab zur Arbeit, solange Arbeiten, wie geht, dann ist es eh zu spaet fuer nen Spaziergang, also wieder nach Hause.. Nun, Tagsüber etwa 30°C und abends-nachts immer noch zu warm zum ruhigen Schl

_P1000877af. Zurueck zum Thema : Da der Plan noch stimmt, koennen wir, nach Absprache mit Daniel walten und agieren, alles OK. Aber nach inzwischen 2 Wochen sind doch mehrere Änderungen aufgetreten, die nicht unbedingt Gebautes verändern, aber zu Machendes in die Länge ziehen, da weder der Eine noch der Andere eindeutig ( diktatorisch ) entscheidet, was passiert. UND : 3 Koepfe der Agentur annulieren sich gegenseitig die Ansagen, na super.. Kamera da hin.. und da und da.. – Stop Ma ! Positionierung der Kameras ? – Nee, nee, die kommen da und da hin.. #Grunz#

Nix verschnaufen – 15.05.2008

_CIMG0805So, jetzt haben wir knapp die Hälfte hinter uns, und bis Dato keine Pause. Grundsätzlich kein Problem, da sich unsere TLs und unser PL vorzüglich um Uns kuemmern – heisst : Nicht schuften bis Arztruf, sondern soziale Arbeitszeiten bei menschlich gesetzten Zielen. Was ist sonst so passiert, hmm.. Die Azubis arbeiten super mit und lassen sich auch was sagen, find ich gut 🙂 Das Wetter ist nach etwa 10 Tagen umgeschlagen und momentan schwankt es zwischen Wolkenbruch ( in Spanien wird wohl nicht damit gerechnet, was hier so alles unter Wasser gesetzt wurde oh mann ) und angenehmem Sonnenschein.. Jaja, das Tief über Spanien gibt uns in Deutschland das Hoch Marko, na wunderbar.. Ich wollte _CIMG0731doch sonnengegerbt zu meiner Frau zurueckkehren, damit sie nen schnieken Mann hat, wird wohl nix..

Der Streß ist fast vorbei – 21.05.2008

Der Aufbau ist so gut wie fertig, die Exponate ( Oh Mann, noch eine Baustelle..) sind bis Ende der Woche lauffähig, der Ride ist mit Wasser gefüllt. Auf einmal ist die Sonne wieder da und ich kann noch ein bissel Bräune tanken. Nach knapp über 3 Wochen ein Offday für die Video/Media-Crew, Danke. _CIMG0754Lediglich 14 Tage bleiben noch, um das Projekt abzuschließen, wir sind jedenfalls in Time. Chmee wie immer Klassenclown, Launemacher und LebenslangdrogenimBluthaber. Wie kann Jemand soviel Unsinn quatschen.. Jedenfalls stimmt die Athmosphäre um Mich rum, das sollte passen, um ohne größere Schäden nach Hause zu kommen, mir fehlt meine Familie. HDMI, voll der Flop, keine Arretierung, nicht klar, was da wirklich rauskommt. Schunder. Ach ja, in den letzten Tagen hatte ich meine persönliche Assistentin, Mitarbeiterin und Zuhörerin : Julia. Danke und Sorry – für den akustischen Müll, den Du ertragen musstest. Julia – 1.Lehrjahr, freundlich, zupackend kernig – kurzum, voll für den VT-Job _P1000892gerüstet !

Ich liebe unsere Baustelle – 26.05.2008

Hier weitere Bilder von der schönsten Baustelle der Welt, ach, was sag ich, jedes Planeten südlich der Milchstrasse. Sowas nennt man -glaub ich- _P1000897Helsinki-Syndrom..Hab ich Übrigens erwähnt, dass das Ende in Sicht ist ?

Ende und Team – 30.05.2008

 

_P1000905

Heute war offiziell Übergabe – Abnahme durch den Kunden. Wie ? Was ? Fertig ? Ich werde jetzt wohl in ein tiefes Loch fallen. Depressionen und Alkoholexzesse aufgrund fehlender Ziele, wie damals nach dem Abi. Oh Gott, war ne schlimme Zeit. Das jetzt wieder ?

TeamExpo2008

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.