Warum es RadioEins sein muss

1995 hab ich KissFM gehört. Englische Musik von Englischsprechenden vorgestellt. 1998 war es dann wohl Radio Fritz. Breiteres Spektrum und nicht so schlechte Hiphop-WischiWaschi-Sprüche in Pseudo-Schulhof-Slang, vorgetragen von 25Jährigen. Aber Jetzt ? Ab und zu schalt ich noch auf die Anderen um, nur um zu bemerken, dass ich das nicht mehr will. Teenieslang und Mittelstufengekicher. Ganz Schlimm : Die Klassiker der Musikgeschichte verkommen bei diesen Sendern zu Hotrotations-Songs, wo bleibt das Ehrgefühl und die Gänsehaut, wenn man mal wieder Abba’s Glanz&Glamour hört, die Jackson5 mit ABC die Lautsprecher aufdrehen lässt oder Lynyrd Skynyrd mit Sweet Home Alabama eine Ode auf ihr Leben zum Besten gibt.

radioeins

Ich bleib bei RadioEins und kann jedem stiloffenen Hörer dazu raten, auch mal reinzuhören. Ja, sie haben auch eine Hot-Rotation, ja, die kann einem auch auf den Geist gehen. Werbung ? Seltener als bei den Anderen. Radio1 bekennt sich und bedankt sich für die Zahlung an die GEZ. Zumindest hier sind die Gesprächsthemen sehr viel interessanter als bei den Anderen. Ich werde wohl alt, dass ich mehr hören will als nur „wer hat mit wem ein Techtelmechtel“ oder „Schaut mal, was XX trägt“. Deren tägliche Informationsmenge entspricht etwa dem jährlichen Infoaufkommen auf den Teenie- und 70/80/90s-Sendern.

RadioEins hat verflucht interessante -vor Allem- regelmäßige Beiträge. Montags ist zum Beispiel die Musikanalyse sehr hörenswert, ab etwa 19.40h wird ein bekannter Song musikalisch analysiert. Songaufbau, Anleihen aus anderen Songs. Grad‘ für Musiker sehr spassig. Es lohnt, jeden Abend ab etwa 18.45h einzuschalten und die Popsplits zu hören. Die Geschichte hinter einem Hit, sehr interessant. Auf der Radio1-Seite sind inzwischen 772 Popsplits zusammengetragen. Um 11.10h ist die Namenforschung dran, nicht dass Namenforschung immer so interessant ist, aber die Hauptdarsteller der Reihe sind inzwischen Kult, echte Individuen. Nicht zu vergessen der Samstag, der mit den Profis um 9.00h beginnt. Ein immer sehr interessanter Kurzauftritt von Herrn Dr. Mark Benecke, dem Vampirologen und Todvariations-Philosophen (Podcasts der letzten Interviews hier). Ab 14.00h auch noch Escape, die Sendung rund um die Computerwelt, auch hier ein Kurzbesuch vom Heiseverlag, den c’t-Schreiberlingen.

Hier einige hörenswerte Podcasts:

Benecke und das Geld der Aktien-Profis, Benecke und die homöopathischen Medikamente, Einblick bei den Sonntagsfahrern, 12.00Uhr Mittags, das Kinomagazin

Kurzum, ich mag RadioEins, die HotRotation ist vorhanden, nervt aber nicht so sehr, wie bei den Top-Pop-Sendern, musikalisch trotzdem weit gefächert. Werbung ist irgendwo auch dabei. Inhaltlich weit an der Spitze, Themen, die einem Ü30 mehr gefallen als das stetige „Boah, voll geil der neue Wagen von..“ oder das immerwährende Teenie-„hihi..“. Ab und los zu RadioEins, ich weiss nicht, ob Deutschland ansonsten so einen Sender zu bieten hat. Mit Grüßen chmee

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.