DIY – Gesangskabine im Eigenbau

Mahlzeit, die Damen und Herren der musischen Schöpfung.

Ich beschreibe hier mal den Bau meiner Gesangskabine. Die Frage wird
in anderen Foren ja recht oft gestellt, wie bauen, welche Kosten, was möchte
man erreichen etc..

Zu aller Erst: Eine Gesangskabine kann vier Eigenschaften haben:
1. Möglichst klare Aufnahmen zu machen.
2. Umgebungsgeräusche wegzudämmen
3. Die Nachbarn zu beruhigen.
4. Sie bringt einen professionellen Touch.

2. und 3. Implizieren eigentlich die gleiche Vorgehensweise, sind eben in der Grundproblematik verschieden.

zu 1. kann ich nur sagen, dass, wenn trockene Aufnahmen benötigt werden, eine Gesangskabine nicht benötigt wird.
Dies kann man auch durch Verhängen des Raumes mittels Molton oder ähnlicher Stoffe erreichen.

zu 2.: Wenn der Straßenlärm, ein spielendes Kind oder das Rechnersystem hörbar ist,
versucht man, die Aufnahmesituation zu verbessern, indem man die Störgeräusche dämmt.

zu 3.: Wenn man beruhigt Singen, schreien oder Gitarre spielen möchte, ohne die Eltern oder die Nachbarn
zu stören, dämmt man das Signal, das nur auf das Aufnahmemedium gebannt werden soll.

zu 4.: Ja, es bringt viel, wenn man dem Sänger/der Sängerin ein gutes Gefühl vermittelt.
Nicht so eine Badezimmeraufnahme-Sache, sondern ein eigener Raum
mit Kopfhörerverstärker, ner Textablage oder, wie hier geplant,
nem TFT-Display für Text-, Arrangement- oder Videosicht.

Also, in medias Res:
Ich habe in meinem Arbeitsraum eine Ecke für ne Gesangskabine
reserviert, die ist mit etwa 1,3m x 1,5m recht klein, hilft aber in vielerlei
Hinsicht. Mein Audiosystem steht gleich daneben und röhrt ganz schön.
Das Aufnahmesignal wird richtig trocken und ich kann die ganze Nacht
aufnehmen und proben, ohne mein Kind und die Nachbarn zu stören.

Bild

Der Platz ist groß genug, um einen Hocker reinzustellen, das Mikrofon
aufzubauen und loszuträllern.

Folgende Daten habe ich im Netz zusammengelesen und auf den Seiten von Rigips und Co überprüft.
1. Akustische Trennung ist nötig, wenn auch Nachts kein Sound an die Umwelt abgegeben werden soll.
2. Mit zweifach doppelt beplankten Wänden (Rigips 12,5mm), einem schweren Wandfüllstoff – Mineralwolle
Termarock- und einer Wanddicke von 10cm komme ich theoretisch auf Werte von 53dB Dämmung.

Bild

Bild
Tja, wenn man mit 3D zu tun hat, macht man natürlich schon mal ne
Visualisierung der Ideen :)

Grundsätzlich sollten die Raum-Innenmaße keine ganzzahligen Verhältnisse
aufweisen, da sonst Resonanzfrequenzen besonders stark entstehen
und den Raumklang und die Aufnahme vermiesen.

Meine Verhältnisse sind: (Innenmaße) H 182cm B 112cm L 135cm
H:B:L – 1:0,61:0,74 oder B:H:L – 1:1,625:1,34

Ach ja, Hier noch Links zu anderen Selbstbau-Projekten, ich möchte meinen Bau nicht als Ultimo anbiedern :

Kabine, meiner ähnlich

Making of Aufnahmeraum – PDF

Subspeed Variante

Offene Bauweise

Erstmal mfg chmee

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.