DIY 35mm Adapter

Welch geniale Idee !

Anstatt 8 Glocken bei P+S auszugeben oder einen für 200EUR zu mieten, bau ich mir halt selber einen.

Man darf nicht übersehen, dass der P+S Adapter höchster Güte ist – rotierende Mattscheibe, gedrehtes Bild – aber auch dieser Adapter hat mit den Eigenheiten zu kämpfen. zB sieht man im FettesBrot-Video „Emanuela“ das es ein Vignetting(HotSpot) gibt. Geht aber meistens als OldStyle-Filmlook durch

Also ran an die Knöten :

  1. An welche Kamera soll es ?
  2. Statische oder rotierende Mattscheibe ?
  3. Für welche Objektive soll es sein ?

– Sony Prosumer, HC1, FX1, Z1
– Statisch, ist schnell gebaut und preiswerter.
– MC/MD-Objektive, da ich schon welche habe.

Kamera:
Ich möchte mir also eine HC1 holen, ergo baue ich mir den Adapter mit nem 37mm-Ring. Da die HC1 eine HDV-Kam ist, werden sich sicherlich einige Probleme durch die hohe Auflösung ergeben. Bis Dato ist auch keine Macrolinse (+1,+2,+4) bedacht, die lässt sich aber dann noch dazwischen funzeln.

Mattscheibe:
Viele Geschichten ranken sich um dieses Bindeglied der Objektiv-Welten. Welche Mattscheibe lässt viel Licht durch, erzeugt aber keinen HotSpot ? Soll eine Fresnel-Linse rein ? Welches Material erzeugt kleinstmögliches Grain ? Ich möchte nicht ins kalte Wasser springen, kaufe also erstmal kein Beattie-Screen oder irgendwelche Lichtfaserplatten, da ich noch nicht überzeugt bin, dass das die besten Lösungen sind. Die Nikon Typ D Einstellscheibe werde ich – mit ein bisschen Geduld – bei EBay abgreifen.
Vorteil: Fresnel eingebaut, Vollmatt. Nachteil: Selten. Im Moment spiele ich mit Gedanken, eine UV-Linse mit Aluminium-Oxyd oder Silizium-Karbid zu matten. Leider lässt sich das Polierpulver nur in Kilo-Päckchen kaufen. Äh, ich brauche nur etwa 20g.. Eine andere Idee, die ich gut fand, war, die Glasscheibe sand zu strahlen. Nun bin
ich aber erstmal zu Testzwecken bei ner UV-Linse, die ich mit FullDiffuse Rosco#216 Filterfolie bestückt habe, in ersten Tests sah es recht gut aus, da kein HotSpot, aber durch die Kamera könnte sich die Folientextur als tödlich erweisen. Mal sehen.

Bild

Objektiv:
Ich bleibe beim altvertrauten MC/MD-Bajonett. Vorteil: Ich habe schon einige Objektive.
Von allen Seiten wird auch logischerweise gesagt, dass sie möglichst lichtstark sein sollen. Maximum 1:2. Haha, jetzt wirds teuer. Ein 50mm-Objektiv mit 1:1,7 oder 1:1,4 zu ergattern ist nicht schwer, aber ein 85mm mit 1:1,7 wird schon richtig teuer, oder ein 28/35mm mit ähnlichen Werten. Ein 100 oder 135er sollte auch im Repertoire stecken.

p.s.: Canon hat ein 85mm-Objektiv im Sortiment mit 1:1,2. uiuiui… Kostenpunkt: 2000 EUR. Achja, Es gibt für das MD-Bajonett einen M42-Adapter zB von HAMA oder KOOD. Kostenpunkt etwa 20-30EUR. So öffnet sich auch noch die Welt dieser Objektive für mich und man muß nicht mal das Auflagemaß ändern. Hossa!

So, erstmal Schluß !

Sorry, kleiner Werbeeinblender für meine Freunde:
———————————————–
—- www.l2pro.de —————————-
———————————————–

Schreibe einen Kommentar

Deine eMailadresse wird nicht veröffentlicht.